Bettinger, Martin "Ein Galgen für meinen Vater"
Zahlreiche Berge haben sie zusammen bestiegen, nun muss der Sohn den Vater auf seiner letzten Reise begleiten, dem Weg hinaus aus der Welt. So unternehmungslustig und froh der Vater durchs Leben ging, so schwer fällt es ihm, Abschied zu nehmen. Als der Tod immer engere Kreise zieht, bündelt er alle verbliebene Kraft, um ihm zu entkommen. Der Sohn soll bei der letzten Flucht helfen. "Eine Zumutung" nennt Martin Bettinger...
Christel Hartinger "...diese Stunde gehört den Autoren"
Am 3. Oktober 1989 eröffnete der Senior der serbischen Literatur, der Dichter Jurij Brezan, die Leipziger Poetik-Vorlesungen. Das war ein Dienstag - die Wochentage spielten in jener Zeit in Leipzig eine besondere Rolle. Am 10. Oktober folgte ihm der Schriftsteller Joachim Nowotny aufs Katheder. Dazwischen lagen nur wenige Tage - was aber für Tage! Was war da alles geschehen auf dem Karl-Marx-Platz und auf den Straßen,...
Geck, Martin "Robert Schumann" - Mensch und Musiker der Romantik
Leidenschaftlich und kühn - der bedeutendste Komponist der Romantik - Er war ein leidenschaftlicher Tonpoet und kühner musikalischer Vordenker, der in seinem Schaffen Sinnlichkeit und Intellektualität, Realismus undTraumverlorenheit genial zu vereinen wusste: Robert Schumann (1810-1856), vor über zweihundert Jahren geboren, ist bis heute in allen Konzertprogrammen der Welt präsent. Martin Geck ist Professor für Musikwissenschaft an der Universität Dortmund. Seine Bücher zur Musikgeschichte und seine Biographien großer Komponisten...
Marohn, Norbert "Wie nie zuvor"
1989 schieben sich die Zeiten ineinander - vorübergehend. Vom Winter, in dem noch keiner an das Ende des Sozialismus dachte, bis zum beginnenden Zusammenbruch im Oktober-November: WIE NIE ZUVOR beschränkt sich nicht auf den Demonstrationsherbst in Leipzig. Erzählt wird vom ganzen Jahr 1989, vom "ganz normalen" Leben: Es reicht vom volkseigenen Betrieb bis zum Alltag der "Parteiarbeit", bis hin zur Liebe unter Männern....
Marohn, Norbert "Schöne Nacht noch"
Kindheit war, wo ich gehorchte. Im Äußern bleiben. Ohne zu wissen, wie Jungen sich aufeinander einlassen. Ich wusste nicht einmal, dass ich mich sehnte nach Jungen. Seit kurzem wohnt Erdmann in München und bedient in der Kneipe SEGENSREICH, wo er zwischen Jungen und Stammgästen zu vermitteln lernt. Jacqueline steht hinter einer Rezeption, im Hotel, wo sie sich vor allem nach Ruhe sehnt. Der Einzige, der sich...

1 2 3 4 5 6